Chlorella und Detoxifikation

Unsere Umwelt und Lebensweise führen dazu, dass unser Körper einer großen Zahl von Substanzen ausgesetzt ist, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken oder regelrecht giftig sind. Chlorella-Produkte helfen bei der Entgiftung, wie Studien gezeigt haben.

Mit der Nahrung nehmen wir eine Vielzahl an Stoffen, wertvolle Nährstoffe, weniger wertvolle Stoffe und mitunter giftige Substanzen, wie z.B. Schwermetalle, auf. Daneben gibt es auch andere Quellen für bestimmte Schwermetalle, z.B. Quecksilber aus Amalgamplomben, wie sie lange Zeit üblich waren, oder Blei, das über Abgase oder Trinkwasser bis hin zu Pestiziden etc. in den Körper gelangen kann.

Abb. 1: Enterohepatischer Kreislauf

Der enterohepatische Kreislauf

Mit der Verdauung unserer Nahrung, die schon im Mund mit dem Speichel beginnt, im Magen mit Salzsäure weitergeht und im Darm über verschiedene Enzyme und Gallensäuren fortgesetzt wird, werden auch aufgenommene Giftstoffe frei. Ein Teil davon wird aus dem Speisebrei im Dünndarm über die Darmzotten resorbiert und gelangt so ins Lymphsystem und von dort weiter ins Blut. Viele Stoffe – dies kann sowohl für Nahrungsbestandteile als auch für Medikamente oder Giftstoffe gelten – gelangen über die Leber in den sogenannten enterohepatischen Kreislauf. Das bedeutet, dass sie aus dem Magen/Darm-Trakt in die Leber kommen und von dieser wiederum, zusammen mit Gallensäuren, in den Darm rückgeführt werden (s. Abb. 1).

Ein Beispiel für einen Giftstoff, der im enterohepatischen Kreislauf zirkuliert, wäre Methyl-Quecksilber (MeHg) [9]. Das Ziel der sogenannten Entgiftung oder Detoxifizierung besteht nun darin, giftige Verbindungen aus dem enterohepatischen Kreislauf zu entfernen bzw. zu verhindern, dass sie überhaupt aus dem Darm ins Blut gelangen. Hier kann Algaevit helfen.

Chlorophyll kann viel

Chlorella enthält unter anderem Chlorophyll, eine Verbindung, die nicht nur der Photosynthese dient, sondern auch der Entgiftung des Körpers förderlich ist. So wurde z.B. gezeigt, dass Chlorophyllin, ein dem Chlorophyll nah verwandtes Molekül, krebserregende, mit der Nahrung zugeführte, giftige Aflatoxine effektiv aus dem Körper entfernt [10]. Und Chlorophyllin zeigte zudem günstige Wirkungen auf das Mikrobiom – dem natürlichen und gesunden Gleichgewicht der Mikroorganismen im Darm und förderte die Lebergesundheit.

Abb. 2: Prinzip der Entgiftung durch Chlorophyll-Moleküle

Chlorophyll besitzt einen Porphyrin Ring, mit dessen Hilfe es bestimmte giftige, krebserregende Moleküle bindet und ausscheidet (s. Abb. 2).

Dabei handelt es sich z.B. um heterozyklische Amine und polyzyklische Kohlenwasserstoffe – Gruppen von chemischen Verbindungen, die in der westlichen Ernährung, aber auch vermehrt in Asien und anderswo konsumiert werden. Dass die Entfernung dieser sogenannten Karzinogene durch Chlorella-Einnahme beim Menschen funktioniert, wurde mit Hilfe einer Gruppe freiwilliger Probanden aus Korea gezeigt [12].

Chlorella kann auch Schwermetalle – im konkreten Fall Kadmium – aus dem Körper entfernen; dies wurde an Ratten untersucht [13]. Ähnliche Daten gibt es auch für andere Metalle, wie Kupfer oder Nickel [14].

Aber auch andere Giftstoffe, wie etwa besonders gefährliche Dioxine und Benzofurane, können dem Körper mittels Chlorella entzogen werden. Dieses Experiment wurde bisher nur an Ratten durchgeführt. Die Autoren der Studie schreiben jedoch ausdrücklich, dass Chlorella möglicherweise auch zur Behandlung von Dioxinvergiftungen beim Menschen Verwendung finden könnte [15].

Bei der detoxifizierenden Wirkung von Chlorella handelt es sich um eine schonende Entgiftung, die auch von schwangeren Frauen problemlos angewandt werden kann.

Quellen siehe unter Studien und Abstracts oder Algevit und Wissenschaft Broschüre auf der letzten Seite