Chlorella fördert Dioxinausscheidung

In diesem Tierversuch wurde die Wirkung von Chlorella auf die Ausscheidung von polychlorierten Verbindungen von Dibenzo-p-Dioxin (PCDD) und Dibenzofuran (PCDF) untersucht. Die Toxine wurden den Ratten mittels kontaminierten Reisöls verabreicht. Eine Gruppe von Ratten erhielt ansonsten eine Standardernährung, die andere eine Nahrung, die 10% Chlorella enthielt.

Verstärkte Giftausscheidung

Dann untersuchte man den Gehalt der Rattenfaeces an PCDD und PCDF. Der Prozentsatz der fäkalen Ausscheidung dieser Toxine war in der Chlorella-Gruppe signifikant höher als bei den Kontrolltieren (bis 13mal so hoch). Andererseits war unter Chlorella auch die gastrointestinale Absorption bzw. Reabsorption von PCDD und PCDF signifikant niedriger.

Der Mechanismus der verstärkten Giftausscheidung durch Chlorella ist noch unklar. Es dürfte jedoch drei Faktoren geben, die dazu beitragen.

Zum einen scheint der Ballaststoffgehalt von Chlorella eine Rolle zu spielen, da wahrscheinlich manche dieser unverdaulichen Kohlenhydratfasern Dioxin binden können. Andererseits könnte die Bindung von Dioxin an Ballaststoffe auch die intestinale Absorption des Toxins verhindern.

Ein zweiter Faktor ist das in Chlorella enthaltene Chlorophyll. Chlorophyllin, ein Derivat des Chlorophylls, ist imstande, mit heterozyklischen Aminen Komplexe zu bilden; dies würde auch auf Dioxinverbindungen mit planarer chemischer Struktur zutreffen.

Die dritte Komponente sind die in Chlorella enthaltenen Lipide. Glykolipide und Phospholipide scheinen ebenfalls zur Dioxinausscheidung beizutragen.

Fazit: Chlorella kann dabei helfen, die Ausscheidung von Dioxinen und Dibenzofuranen zu verstärken und ihre (Re)Absorption zu hemmen. Auch länger im Körper gespeichertes Dioxin kann so vermehrt ausgeschieden werden.

nh

Quelle: Morita K et al., J Nutr 1999;129(9):1731-1736. doi:10.1093/jn/129.9.1731

(EFSA Claim 1887)