Chlorella: reduziert oxidativen Stress bei Rauchern

Rauchen ist bekanntlich einer der wichtigsten Risikofaktoren für maligne Erkrankungen, sowie Krankheiten der Lunge und des kardiovaskulären Systems. Zigarettenrauch erzeugt starken oxidativen Stress, und man geht davon aus, dass ein Teil der deletären Wirkungen des Rauchens über diesen Mechanismus vermittelt wird.

Rauchen und antioxidatives System

Die vorliegende Studie aus dem Iran untersuchte die Wirkung von Chlorella vulgaris auf Parameter des antioxidativen Systems im Serum von Rauchern. Die 38 Teilnehmer (31 Männer, sieben Frauen) rauchten mindestens 20 Zigaretten pro Tag, waren zwischen 17 und 62 Jahre alt (mittleres Alter 37 Jahre bei den Männern und 36 bei den Frauen) und hatten keine offensichtlichen Erkrankungen.

Die Teilnehmer erhielten sechs Wochen lang 3,6g Chlorella-vulgaris-Extrakt. Vor und nach dieser Intervention wurde eine Reihe von Parametern des antioxidativen Stoffwechsels bestimmt: Vitamin E, Vitamin C, Glutathionperoxidase, Superoxiddismutase, Catalase, Glutathion, die antioxidative Gesamtkapazität und Malondialdehyd.

Signifikanter Anstieg

Es zeigte sich, dass nach der Intervention alle antioxidativen Parameter signifikant angestiegen waren. Weiters fand sich ein signifikanter Abfall von Malondialdehyd, einem Abbauprodukt der Lipidoxidation, das als Marker des oxidativen Stress zu betrachten ist.

Der Vergleich zwischen den Geschlechtern zeigte, dass Männer einen signifikant stärkeren Anstieg von Vitamin E im Serum aufwiesen; bezüglich der anderen Parameter fanden sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Die Supplementierung mit Chlorella-Extrakt war sicher und erzeugte keine schweren unerwünschten Wirkungen.

Fazit: Eine sechswöchige Supplementierung mit einem Extrakt von Chlorella vulgaris verbesserte den antioxidativen Status signifikant und reduzierte (ebenfalls signifikant) die Lipidoxidation bei Rauchern.

nh

Quelle: Panahi Y et al., Clin Lab 2013;59(5-6):579-587. doi:10.7754/clin.lab.2012.120110